Neubau am Euregio Industriegelände


Nachdem 1987 der Holländische Bierbrauer Heineken die Firma Wisa als Lieferant abwies, erkannte Willy Sannemann, der die Firma erweitern wollte, dieses in der Wohngegend jedoch nicht möglich wäre und es wurde beschlossen Euregio Industriegelände in Enschede ein komplettes neues Unternehmen zu errichten.

Geld gab es jedoch im eigenem Unternehmen nicht, jedoch DieBank (AMRO BANK Holland, bereits seit 1953 die Hausbank der Familie) hatte in Willy Sannemannn das vollste Vertrauen und hatten zusammen eine Nase für den Erfolg . Miteinander wurde gegenseitiges Vertrauen ausgesprochen und so entstand das neue Unternehmensgebäude. Es mußte jedoch hart gearbeitet werden um die Schulden in kürzester Zeit zurück zu verdienen. Durch die Teilnahme an verschiedene Fachmessen im In- und Ausland (u.a.die bekannte PSI –Messe), wurde Wisa Enschede ein Begriff in der Internationalen Werbemittelbranche als absolut zuverlässig(st)er Geschäftspartner.

Produkterweiterung
Das Sortiment von “Pfennigartikeln” wurde erweitert. Ein holländischer Kunde hatte Interesse für Sonnenblenden, ein Deutscher Kunde an Papierfähnchen und es so stellte sich schnell heraus das Wisa durch die eigene Herstellung auch in diesem Bereich konkurrenzfähig war.

So auch im Jahre 1988 die Fertigung von 2 Millionen Jo-Jo’s zur Lieferung nach Amerika, so dachte Sannemann. Kein Unternehmen in Holland und Deutschland wollte den Auftrag annehmen, jedoch Willy und seine Familie kümmerten sich um den Job. Jedoch, es kam anders. Wie man auch denkt die eigene Regie führen zu können, wenn die Mitspieler nicht wie vereinbart funktionieren, ist das Spiel schnell vorbei.

So auch im Jahre 1988 die Fertigung von 2 Millionen Jo-Jo’s zur Lieferung nach Amerika, so dachte Sannemann. Kein Unternehmen in Holland und Deutschland wollte den Auftrag annehmen, jedoch Willy und seine Familie kümmerten sich um den Job. Jedoch, es kam anders. Wie man auch denkt die eigene Regie führen zu können, wenn die Mitspieler nicht wie vereinbart funktionieren, ist das Spiel schnell vorbei.

Ein Holländisches Unternehmen spezialisiert in Verpackungen wurde bei dem gigantischen Vorgang veranlaßt mitzumachen und gab einen Preis für die fertigen Flow-packs. Jo-Jo einlegen, Bindfäden dazu und eine Anleitung. Nach einigen Produktionswochen stoppte das Unternehmen die Produktion und forderte das doppelte vom schriftlich vereinbartem Preis und wollten nur unter diesen Voraussetzungen die Verpackungsproduktion wieder starten.

Wer Willy Sannemann kennt……… er wendete sich zum holländischem Gericht welches selbstverständlich entschied, “Vertrag ist Vertrag” also mußte die Produktion zum vereinbartem Preis vollendet werden. Jedoch einige Produktionswochen waren bereits verschwendet und man würde alleine die Deadline nicht mehr schaffen können. Sannemann hätte sein erfolgreiches Unternehmen in kürzester Zeit schließen müssen. In aller Eile wurden eigene Flow-Pack-Verpackungsmaschinen gekauft und es wurde von den Wisa-Leuten einschließlich Freunde und Bekannte Tag und Nacht geschuftet um die Fertigung zu bewältigen. Weihnachten, Silvester, dafür war keine Zeit im Hause Sannemann.

Am 22. Januar 1989 war es geschafft und der Kunde konnte zur Zufriedenheit die 2.000.000 Stück Jo-Jo’s in den Staten verschicken, ohne das er etwas von dem ganzen Ärger gespürt hatte. Die Flow-Pack-Maschinen wurden am letzten Tag der Produktion, verkauft an den Deutschen Kunststoffhersteller Elastoform.

Das “Geschäft” war jedoch keins mehr gewesen und hatte nicht den erhofften Gewinn gebracht sondern hatte Willy einige Jahre seiner Gesundheit gekostet. Seitdem hat Sannemann sich geschworen keine Produkte mehr zu führen, wobei er nicht selbst die Fäden in der Hand hat. Ein gutes Sprichwort, Schuster bleib ………..

Anouk Sannemann trifft ihre Entscheidung und führt das Unternehmen seit dem Jahre 2000, mit Erfolg!
Anouk geschäftlich tätig im Familienunternehmen? “Das nie”, sagte Sie! Kundenbetreung? “Oh nein, bitte nicht” sagte sie immer wieder. Dafür wäre sie nicht geeignet, dachte sie. Bis sie nach einiger Zeit eines Mittags als Aushilfskraft nicht nur die Nachteile sondern auch das Gute in dem Famielienunternehmen erkannte und im Jahre 1994 selbst entschied zuerst als Verkaufsmitarbeiterin tätig zu werden. Sannemann’s hatten endlich, nachdem schlechte Erfahrungen mit einem Geschäftsführer gemacht wurden, eine gute Aussicht auf eine tüchtige und kundengerechte Geschäftsleitung, denn in Kürze stellte sich heraus das Anouk Ihrem Vater sehr ähnlich war. Der Handel und der Umgang mit Kunden war Ihr auf den Leib geschrieben und sie konnte schon bald die Regie im Büro übernehmen sodas Willy Sannemann, nachdem er selber seit dem Jahre 1966 in der Druckerei tätig war, sich mehr und mehr dem technischen Bereich des Unternehmens wittmen konnte. Seit dem Jahre 2000 gehört Anouk zur Geschäftsleitung des Unternehmens und ist befugt alle Entscheidungen im Sinne des Unternehmens zu treffen.

Vom altmodischen Flexodruck zum Qualityprint Siebdruck
Hohe Ansprüche wurden immer wieder gestellt an Produkt und Druckqualität, so auch für Luftballons. Der altmodische Flexodruck war nun nicht gerade eine Qualität der höchsten Stufe. Kugelschreiber, T-shirts und zahlreiche andere Artikel wurden bereits seit Jahren im Siebdruck gefertigt also warum nicht auch versuchen Luftballons im Siebdruck zu bedrucken. Die Schwierigkeit war das ein aufgeblasener Ballon nicht gerade eine stabile Fläche hat.

Die Amerikaner hatten diese neue Drucktechnik bereits im Griff, gaben diese Fähigkeiten jedoch nicht gerne dem europäischem Markt bekannt. Willy wäre nicht Willy dieses Fhänomen nachzuvollziehen wie es funktionieren sollte und machte sehr schnell die ersten Versuche um zu einem guten Siebdruck zu kommen. Maschinen wurden gebaut, geändert, nochmals neu gebaut u.s.w., u.s.w. bis schließlich damals die modernste Druckmaschinen im Siebdruckbereich zu Stande kamen. Nur das einlegen der der Ballons in die Maschine mußte und sollte unbedingt noch vereinfacht werden. Willy träumte nicht nur davon sondern tüftelte ca. 8 Jahre an seine Automatisierungen wodurch jetzt vollautomatische Ballon-Siebdruckmaschinen eine Mindestmenge von 2.700.000 Stück bedruckte Ballons je Woche gewährleisten.

nieuw pand voor wisa enschede